Parodontalchirurgie in der Hamburger Innenstadt

Der Verlauf des Zahnfleischrandes bestimmt in hohem Maße das Aussehen Ihrer Zähne. So können diese entweder zu kurz oder zu lang wirken. Schon kleine operative Korrekturen können den Verlauf Ihres Zahnfleischsaumes verschönern. Ist die Parodontitis bereits fortgeschritten verursacht der Zahnfleischrückgang funktionelle und ästhetische Veränderungen der Zähne.

Wann ist eine Parodontalchierurgie notwendig?

Eine chirurgische Parodontitisbehandlung ist dann notwendig, wenn die klassische Therapie nicht anschlug oder die Zahnfleischtaschen bereits sehr tief sind. In diesen Fällen kann bereits der Kieferknochen von der Parodontitis betroffen sein.

Die wichtigsten Infos auf einen Blick

Parodontalchirurgie

Geeignet für: Patienten mit ausgeheilter akuten Parodontitis
Notwendig bei: unbefriedigender Zahnfleisch Ästhetik oder Knochentaschen
Untersuchung: PA Status
Vorteile: Prävention Zahnverlust, Ästhetik
Dauer: 30-60 Minuten
Risiken: Rezidiv

Vorteile der Zahnklinik ABC Bogen

Bei Zahnfleischrückgang und bereits freiliegenden Zahnwurzeln kann durch die ästhetisch-plastische Parodontalchirurgie ein weiteres Fortschreiten verhindert und der Zahnfleischverlauf harmonisiert werden. Optimale Resultate lassen sich nur durch extrem schonende, minimal invasive und mikroskopische Operationstechniken erreichen. Diese setzen große Erfahrung der Chirurgen voraus.

Unsere Chirurgen verfügen nicht nur über umfangreiche Erfahrung, sondern werden außerdem durch eine anspruchsvolle operative Ausstattung (z.B. einen speziellen OP- Laser, OP-Mikroskop etc.) unterstützt. Diese Ausstattung ermöglicht Ihnen eine schonende und blutungsfreie Behandlung und unterstützt die schnelle Erholung.

Ablauf der chirurgischen Parodontologie

Folgende unterschiedliche chirurgische Maßnahmen können zur Therapie eingesetzt werden.

Chirurgische Reinigung der Zahnfleischtaschen

Einen geringfügigen chirurgischen Eingriff bildet die Reinigung der von der Krankheit betroffenen Zahnfleischtaschen. Diese Form der Behandlung ist bei sehr tiefen und schwer zu erreichenden Zahnfleischtaschen notwendig. Diese Therapieform erlaubt es uns, die Wurzeloberflächen freizulegen, tiefliegende Beläge zu entfernen und Unregelmäßigkeiten zu glätten. Dort könnten sich sonst leicht Bakterien ansetzen. Für diese Behandlung ist eine lokale Betäubung ausreichend.

Eine solche parodontalchirurgische Behandlung sorgt effektiv für die Reinigung des Zahnfleischs von Bakterien, welche die Parodontitis verursachen, und sorgt so wieder für den festen Halt der Zähne im Gebiss.

Gesteuerte Geweberegeneration

Die sogenannte Guided Tissue Regeneration (GTR) ist eine weitere Möglichkeit für einen geringfügigen chirurgischen Eingriff. Die Therapie hilft bei der Regeneration des Zahnhalteapparates, indem eine spezielle Membran als eine Art Barriere zwischen Kieferknochen und Zahnfleisch eingebracht wird. Diese verhindert das tiefe Wachstum des Zahnfleisches und verschafft für die grundlegende Neubildung und Regeneration des Zahnhalteapparats genügend Zeit und Raum.

Parodontosebehandlung mit Knochen/Knochenersatz

Schwere Parodontitis kann zu einer Rückbildung des Kieferknochens führen. Eine erfolgreiche Maßnahme zum Wiederaufbau des Knochens ist die Transplantation von Knochenmaterial. Dabei wird ein kleiner Teil des eigenen Knochens aus dem hinteren Kiefer entnommen und an der betroffenen Stelle erneut eingebracht. Wenn die Entnahme des Knochens aus dem eigenen Körper nicht möglich ist, können auch künstliche und speziell dafür entwickelte Materialen erfolgreich Abhilfe schaffen. Die Verwendung von Eigenknochen wie auch des künstlichen Materials sorgt in vielen Fällen für eine Verbesserung der Knochenstruktur.

Platische Parodontalchirurgie

Parodontitis stellt nicht nur für Ihre Gesundheit eine Gefahr dar, in schweren Fällen kann diese auch zu möglichen optischen Problemen führen. Eine Lösung kann dabei in einigen Fällen die plastische Parodontalchirurgie bieten, welche die Parodontosebehandlung mit einer ästhetischen Korrektur Ihres Zahnfleisches verbindet.

Ein durch die Parodontitis verursachter Rückgang des Zahnfleischs kann dazu führen, dass die Zähne »lang« erscheinen. Wenn das Zahnfleisch sich zurückbildet, kann das eine unregelmäßige Erscheinung des Zahnfleischs nach sich ziehen und dessen sonst optisch deutlich erkennbare Ausbuchtungen verringern. Ein solcher Krankheitsverlauf kann nicht zuletzt eine ernstzunehmende ästhetische Einschränkung bedeuten. In solchen Fällen können wir eine einfache Korrektur durchführen, bei der einem gesunden Bereich des Mundraums etwas Mundschleimhaut entnommen wird.

Kosten der Parodontalchirurgie

Die Parodontitistherapie wird in der Regel von der gesetzlich Krankenkasse alle 2 Jahre übernommen. Für regenerative oder plastisch-rekonstruktive parodontalchirurgische Maßnahmen fallen Kosten je nach Umfang des Eingriffs an. Bei privaten Krankenversicherungen richtet sich die Übernahme nach dem Vertragsumfang.