Zahnimplantate

Nachhaltige Zahnimplantate – Wir ersetzen Ihre verlorenen Zähne

Zähne können aus unterschiedlichen Gründen verloren gehen: als Folge von Unfällen im Kindesalter, durch Sportunfälle, Karies oder Parodontose. Zahnersatz sollte genauso gut funktionieren wie Ihre eigenen Zähne, mindestens so gut aussehen und nicht zu erkennen sein.

Mit herkömmlichen Methoden lässt sich dieser Wunsch oft nicht erfüllen. Darum empfehlen wir Ihnen dann eine komfortable Alternative: Zahnimplantate.

Zahnimplantate

Zahnimplantate sind der natürlichste Ersatz für verloren gegangene Zähne. Sie können Jahrzehnte wie eigene Zähne funktionieren . Die Voraussetzung für den nachhaltigen Erfolg Ihrer Zahnimplantate sind sichere Planung, fundiertes Wissen und lange Erfahrung der Implantologen.

Wir, die Ärzte und Zahnärzte der Zahnklinik ABC Bogen in Hamburg, haben verschiedene Behandlungsstrategien entwickelt, die bei fast jedem Patienten erfolgreich angewendet werden können.

Zahnimplantate Kosten

Zahnimplantation: Aufwand individuell sehr unterschiedlich
Die Gesamtkosten für implantatgetragenen Zahnersatz können individuell sehr unterschiedlich sein. Sie sind abhängig von der Ausgangssituation.

Wird zum Beispiel bei dem Patienten eine Parodontitis diagnostiziert, muss diese vorab behandelt werden, um die Implantate nicht zu gefährden. Bei manchen Patienten reicht zur Diagnose ein einfaches Röntgenbild, bei anderen ist eine aufwändige computertomographische Röntgendiagnostik erforderlich. Lässt sich das Implantat bei ausreichendem Kieferknochen und ausreichendem, festsitzendem Zahnfleisch mühelos einbringen, ist der Aufwand natürlich viel geringer, als wenn im Vorwege ein Knochenaufbau und eine Zahnfleischtransplantation erfolgen müssen.

Die Kosten, die für den Ersatz eines fehlenden Zahnes durch ein Zahnimplantat entstehen, können sich daher erheblich unterscheiden. Ein fehlender Backenzahn kann bei ausreichendem Knochen schon für etwa 2000€ zu ersetzen sein. Ist die Zahnlücke aber im sichtbaren Bereich zum Beispiel bei einem fehlenden Schneidezahn und zeigt der Patient gleichzeitig Zahnfleisch beim Lachen kann die ästhetisch ansprechende Wiederherstellung auch 3500€ kosten. Sie stellt höchste Ansprüche an den Chirurgen, den Zahnarzt und den Zahntechniker und das zu verwendende Material. Einmal gemachte Fehler lassen sich hier auf Dauer nicht verbergen und können den Patienten sehr beeinträchtigen.

Mit dem Zahnverlust geht häufig auch ein Verlust an festsitzendem Zahnfleisch und Kieferknochen einher. Bevor also implantiert werden kann oder gemeinsam mit der Implantation muss daher in vielen Fällen ein Knochenaufbau erfolgen. Nur so kann das Implantat langfristig sicher in der knöchernen Umgebung einheilen. Der Umfang des erforderlichen Knochenaufbaus ist dabei natürlich von dem vorausgegangenen Knochenabbau abhängig. Diese Vorgänge verlaufen individuell extrem unterschiedlich, so dass der Aufwand immer durch den erfahrenen Spezialisten im Vorwege abgeklärt werden muss. Ob nur wenig Umgebungsknochen, zum Beispiel Bohrspäne, und oder Knochenersatzmaterial zum Knochenaufbau ausreichen, oder gar die Transplantation von Eigenknochen erforderlich wird, um ein langfristig sicheres Resultat zu erreichen, kann im Einzelfall nur durch exakte Diagnostik beurteilt werden.

Auch hier gilt: je aufwändiger die Wiederherstellung von Kiefer und Zahnfleisch und je höher der funktionelle und ästhetische Anspruch an die zu ersetzenden Zähne, desto wichtiger sind Können und Erfahrung des Chirurgen, des Zahnarztes und des Zahntechnikers und desto höher die Kosten.

Die Versorgung mit Zahnimplantaten sollte daher, insbesondere in schwierigeren Fällen, nur durch ausgewiesene Spezialisten erfolgen.

Insbesondere bei günstigen Komplett- oder Festpreisangeboten im Internet ist es daher sehr ratsam, das Behandlungskonzept kritisch zu hinterfragen. Der Laie ist kaum in der Lage, die Qualität der angebotenen Versorgung und der verwandten Materialien zu beurteilen. Gerade von Zahnimplantaten wird nicht nur erwartet, dass sie Jahrzehnte halten, auch die Ersatzteilversorgung muss gesichert sein. Billige Implantatsysteme kleiner Hersteller können weder eine adäquate Materialprüfung noch eine langfristige flächendeckende Ersatzteil-Versorgung sicherstellen.

Man sollte daher unbedingt zunächst mit einem Arzt, dem man vertraut, sprechen.

Der hier beispielhaft aufgeführte Kostenrahmen gilt nur für Arbeiten, die nach den Standards deutscher Meisterlabore und mit einwandfreien und geprüften Materialien angefertigt wurden. Berücksichtigt wurden nur Implantatsysteme, die seit vielen Jahren erfolgreich und wissenschaftlich dokumentiert angewendet werden. Die zu Grunde gelegte ärztliche bzw. zahnärztliche Abrechnung erfolgt nach der Gebührenordnung in dem üblichen Steigerungsrahmen, also nicht über den 3,5 fachen Satz.

Eine anteilige Kostenübernahme durch gesetzliche Krankenkassen oder private Krankenversicherungen wurde hier nicht berücksichtigt und muss grundsätzlich für den Einzelfall anhand der detaillierten Kosten-Vorausberechnung mit der Kostenerstattenden Stelle abgeklärt werden.

Kosten für Befundaufnahme, Diagnostik

Leistung Kosten
Ausführliche Untersuchung, erstes Beratungsgespräch, PSA (Panoramaschichtaufnahme) 80,00 – 100,00 €
Computererstellte Schablone für Planung und Operation 200,00 – 450,00 €
Digitale Volumentomographie (DVT) 250,00 €

Kosten für Augmentation / Knochenaufbau / Sinuslift

Leistung Kosten
Alveolarfortsatzaufbau durch Eigenknochentransplantate und Knochenersatzmaterial (ohne Sinuslift) im Frontzahnbereich per Knochenblock* 1.350,00 – 1.750,00 €
einseitige Sinusbodenaugmentation und einseitiger Alveolarfortsatzaufbau mit Eigenknochentransplantaten und Knochenersatzmaterial sowie Membran 1.500,00 – 1.900,00 €
beidseitige Sinusbodenaugmentation und Alveolarfortsatzaufbau mit Eigenknochentransplantaten und Knochenersatzmaterial sowie Membran 2.800,00 – 3.200,00 €

* je nach Aufwand des Eingriffs und erforderlichem Material

Kosten für die Implantatinsertion

Leistung Kosten
z.B. Camlog-Implantat inklusive Implantat-Komponenten und Operationsmaterial-Material 1.150,00 – 1.400,00 €
z.B. Camlog-Implantat plus zeitgleiche Knochenanlagerung inklusive Implantat-Komponenten und Operationsmaterial-Material 1.500,00 – 1.950,00 €

Kosten für Einzelkronen:

Leistung Kosten
konfektionierte Keramikkrone 700,00 – 900,00 €*
Hochgold (je nach aktuellem Goldpreis) 900,00 – 1.250,00 €*
Einzelkrone (Zirkon / individuelle Keramikverblendung) 1.200,00 – 1.350,00 €*

* je nach Implantatsystem

Kosten für eine Brückenversorgung:

Brückenversorgungen 3- gliedrig (2 Implantatpfeiler mit einem Brückenglied)

Leistung Kosten
konfektionierte Keramikkrone 1.950,00 – 2.400,00 €*
Hochgold (je nach aktuellem Goldpreis) 2.300,00 – 2.750,00 €*
Zirkon / individuelle Keramikverblendung 2.650,00 – 2.950,00 €*

Brückenversorgung beim zahnlosen Kiefer:

Leistung Kosten
Brückenversorgung auf 8 Implantatpfeilern 14.000,00 – 16.500,00 €*

* je nach Implantatsystem

Kosten für herausnehmbaren Zahnersatz

Leistung Kosten
gaumenfreie Teleskopbrücke (Doppelkronen Galvano) auf acht Implantaten 11.000,00 – 13.500,00 €*
Teleskopprothese / Deckprothese (Doppelkronen Galvano) auf sechs Implantaten 9.800,00 – 13.000,00 €*
Deckprothese plus konfektionierte Vebindungselemente (Kugelkopfanker, Locator) auf vier Implantaten 6.500,00 – 9.000,00 €*

* je nach Implantatsystem

Häufige Fragen & Antworten

Dr. Brinkmann: Sichere Zahnimplantate

Wie lange muss man nach der Zahnentfernung warten, bis ein Implantat gesetzt werden kann?

In wenigen Fällen kann sofort nach Zahnentfernung ein Implantat gesetzt werden. Der Kiefer und vor allem das Zahnfleisch werden dadurch erhalten und bauen sich nicht ab. In der Regel kann 6 – 8 Wochen nach der Zahnentfernung implantiert werden.

Aus welchem Material bestehen Implantate?

Implantate sind in der Regel aus reinem Titan wie Stents oder Endoprothesen. Es gibt auch Implantate aus Zirkonoxidkeramik. Diese sind allerdings noch nicht langfristig untersucht. Bisher ist die Verlustrate deutlich höher als bei Titanimplantaten.

Gibt es Allergien gegen Implantate?

Allergien gegen Titan und Zirkonoxid (Keramik) sind äußerst selten. Die sogenannten Abstoßungsreaktionen gehen in der Regel auf Entzündungen zurück die mit dem Einbringen des Implantats auftreten.

Welchen Vorteil bieten die 3D Röntgen-Diagnostik?

Die Implantate können präziser gesetzt werden. Die Implantation kann schon am Computer geplant werden. Der vorhandene Kieferknochen kann optimaler genutzt werden. Der operative Aufwand lässt sich verringern. Das dient auch der rascheren Wundheilung.

Machen roboter-assistierte Implantationsverfahren Sinn?

Während die dreidimensionale Planung der Implantation und der Einsatz entsprechender Schablonen die Präzision der Operation deutlich verbessert hat haben Roboter assistierte Verfahren keinen wirklichen Vorteil gebracht.

Sie können die Kunstfertigkeit und Erfahrung eines versierten Operateurs nicht ersetzen und erhöhen daher nicht die Präzision und Sicherheit eines implantologischen Eingriffs.

Implantate – ein Leben lang?

Die 10 Jahres Überlebensrate bei Implantaten liegt insgesamt sehr hoch, deutlich über 90%. Man darf aber nicht vergessen, dass ein hoher Anteil chronische Entzündungen aufweist, die in der Regel symptomarm verlaufen.

Deshalb ist es so wichtig die Implantate von versierten Chirurgen setzen zu lassen und später regelmäßig zur professionellen Zahnreinigung zu gehen.

Wie teuer ist ein Implantat?

Ein Qualitätsimplantat mit individualisierter Vollkeramikkrone kostet inklusive der Laborkosten ca. 2.300,– Euro bis 3.000,– Euro.

Was kosten 4 Implantate im zahnlosen Unterkiefer mit bedingt herausnehmbarem Zahnersatz?

Je nach Aufwand und Technik zwischen 8000 und 12000 Euro inklusive aller zahnärztlichen und Laborkosten.

Ist eine Implantatbehandlung schmerzhaft?

Eine Implantation ist in der Regel ein kleiner, geplanter Eingriff der sich problemlos in örtlicher Betäubung durchführen lässt. Grundsätzlich lässt sich jeder kieferchirurgisch Eingriff bei uns schmerzfrei durchführen. Wenn die Lokalanästhesie nicht ausreichen sollte, oder nicht gewünscht ist, stehen uns Analgosedierung oder Allgemeinanästhesie zur Verfügung.

Wann sollte von Implantaten abgeraten werden?

Bei extremen Rauchern und schlecht eingestellten Diabetikern ist das Implantatverlustrisiko deutlich erhöht.

Bei Patienten die mit Bisphosphonaten, gerinnungshemmenden Medikamenten, immunsuppressiv oder chemotherapeutisch behandelt werden, muss im Einzelfall entschieden werden, ob eine Implantation erfolgreich möglich ist.

Eine Altersgrenze nach oben gibt es nicht – vorausgesetzt, der Allgemeinzustand des Implantatempfängers ist gut. Die Untergrenze ergibt sich durch den Abschluss des Wachstums.

Ist man nach der Implantation provisorisch versorgt?

Unser Behandlungskonzept stellt sicher, dass Sie während der Einheilungsphase der Zahnimplantate immer einen hochwertigen, gut funktionierenden provisorischen Zahnersatz haben, damit Sie zu jeder Zeit essen, sprechen und lachen können.

Wann ist eine Sofortbelastung möglich?

Eine Sofortbelastung erhöht grundsätzlich das Risiko des Implantatverlustes. Trotzdem ist bei einem kleinen Prozentsatz der Implantate eine Sofortbelastung möglich. In der Regel dauert die Einheilzeit mindestens 8 Wochen.

Kann man einen Zahn direkt nach dem Ziehen implantieren?

Bei einwurzeligen Zähnen, die nicht durch eine Entzündung verloren gehen, ist eine Sofortimplantation häufiger möglich. Knochen- und Zahnfleischverlust lassen sich dadurch gegebenenfalls vermeiden. Allerdings sind die ästhetischen Auswirkungen oft schwer vorhersagbar.