Inhaltsverzeichnis

Veneers

Hauchdünne Keramikschalen für optimale Farbe und Form

Zähne können so starke Verfärbungen aufzeigen, dass das Bleaching allein nicht zum gewünschten Erfolg führen würde. Hauchdünne Keramikschalen, sogenannte Veneers, können dann vor die eigene Zahnfront geklebt werden.

Insbesondere die sogenannten Non-Prep-Veneers, die das Beschleifen von Zähnen überflüssig machen, können dabei so dünn wie Kontaktlinsen sein. Lichtdurchlässig, zahnfarben, extrem belastbar und biologisch verträglich stellen sie ein ideales Material zur ästhetische Wiederherstellung der Zähne da.

Mit Veneers lässt sich aber nicht nur die Zahnfarbe optimieren:

✓ Es lassen sich Zahnlücken schließen

✓ Man kann schiefe Zähne begradigen

✓ Fehler in der Zahnform können korrigiert werden

Vorbedingung für den Erfolg ist die fundierte ästhetische Planung. Selbstverständlich werden dabei ihre Wünsche berücksichtigt. Wir nehmen uns viel Zeitung um mit modernernster Technik das Resultat für sie vorhersehbar zu machen. Nur so lässt sich entscheiden ob Non-Prep-Veneers oder konventionelle Veneers besser für Sie geeignet sind.

Durch die enge Kooperation unserer langjährig erfahrenen Zahnärzte und Zahntechniker lassen sich so gemeinsam Ergebnisse erreichen, die natürlich schönen Zähnen in nichts nachstehe.

Wichtig: Nur hochqualifizierte Keramiktechniker können diese hauchdünnen Keramikschälchen wirklich perfekt herstellen. Die korrekte Herstellung stellt dabei auch höchste Anforderungen an Technik und Material. Die Herstellung Ihrer Veneers erfolgt daher nur bei uns im Hause in unserem zahntechnischen Meisterlabor.

Individuell für Sie von erfahrenen Spezialisten.

Wichtig: Bei umfangreicheren Fehlstellungen kann eine kieferorthopädische Behandlung oder auch keramischer Zahnersatz erforderlich sein.

Behandlungsablauf

1.    Gemeinsame ästhetische Planung:

nach vorausgegangener professioneller Zahnreinigung und einem Parodontitis-Screening werden Abdrücke genommen um auf einem Gipsmodell ein sogenanntes Wax-Up zu erstellen. Anhand von Fotos und gegebenenfalls 3-D Simulation mittels photooptischer Verfahren planen Patient, Zahnarzt und Veneer-Spezialistin das gewünschte Behandlungsergebnis.

2.    Mock-up (falls gewünscht):

Wir machen mit hauchdünnen Kunststoffprovisorien die Veränderungen der Zahnform auf Ihren Zähnen sichtbar. Unsere Spezialisten können dann Änderungen direkt nach Ihren Wünschen vornehmen.

3.  Aufbringen der Non-Prep Veneers:

Die hauchfeinen Keramikschälchen werden mit einer speziellen Klebetechnik direkt auf die Zähne aufgebracht. Ihre Veneers langfristig sicher und ästhetisch korrekt auf Ihren Zähnen zu fixieren setzt extreme Erfahrung bei Ihrem behandelnden Zahnarzt voraus. Denn: obwohl diese dünnen Keramikschalen sehr zerbrechlich wirken, sind sie, einmal mit dem Zahn fest verklebt, äußerst stabil und langlebig.

3.  Aufbringen der konventionellen Veneers:

Dazu wird der Zahn auf der sichtbaren äußeren Seite nur ganz leicht angeschliffen. Es geht kaum Zahnsubstanz verloren. Intakte Kunststofffüllungen bleiben, alte Kunststoff -Füllungen werden entfernt und erneuert das weitere Vorgehen unterscheidet sich nicht von Non-Prep Veneers.